Adieu, localwurst!

Diesen Beitrag schrieb ich 6 Jahre und 9 Monate zuvor; die nachfolgenden Ausführungen müssen heute nicht unbedingt noch genau so funktionieren. Behalte das beim Lesen (und vor allem: beim Nachmachen!) bitte stets im Hinterkopf.

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

Dem einen oder anderen Menschen wird es vielleicht schon aufgefallen sein: das Erscheinungsbild meiner Webseite hat sich ganz grundsätzlich verändert.

Dem neuen Theme folgte eine neue Farbgebung (die ist auch noch nicht abgeschlossen), die Präsenz zog von einem Hoster auf einen eigenen Server, und in der Nacht von Freitag auf Samstag wurde die wohl gravierendste Änderung aktiv: der Domainwechsel von tagebuch.localwurst.de hin zu www.spiller.me.

Nahezu 10 Jahre lang begleitete mich die localwurst, die als Wortwitz in einer Zigarettenpause zu Hotline-Zeiten entstand. Dass ich hier nun einen Bruch vollziehe ist mehr ein Gefühl denn ein Gedanke. Ich bin fast 10 Jahre älter, als ich es damals war, und gerade in den letzten vier Jahren habe ich mich sehr verändert. Ich kann mich mit der localwurst nicht mehr wirklich identifizieren. Es ist an der Zeit, Neues zu beginnen.

Also gehe ich einen Schritt in Richtung Professionalität, ziehe das alles hier ein wenig anders auf. Parallel dazu schreibe ich hin und wieder für andere Blogs und probiere mich, meist unter Pseudonym, auf unbekannten Gebieten. Das ist alles sehr aufregend, und ich bin noch etwas zaghaft. Aber das positive Feedback, dass ich erhalte, ermuntert mich, weiterzumachen.

Unsicher bin ich lediglich mit meinem Twitter-Account, der ebenfalls @localwurst heißt; hier habe ich viele lieb gewonnene und treue Follower, das macht es mir schwer, auch den zu knicken.

Auf Twitter wurde ich darauf hingewiesen, dass mein seinen Account auch umbenennen kann – was ich soeben getan habe.

Dank mod_rewrite funktionieren die alten Links, auch die Feeds, natürlich weiterhin.

Nehmt Abschied von der localwurst und sagt hallo zu /sys/adm/ama. Auf eine gute Zeit!