Me30 0x1E

wall < "Ich bin 0x1E – eine Zusammenfassung."

Broadcast message from spillerm@unixe.de (pts/1) (Mo Nov 29 20:15:07 2010):
4
Diesen Beitrag schrieb ich vor 8 Jahren. Behalte das beim Lesen bitte im Hinterkopf.

Ich bin beim Feiern kein Freund der Trennung zwischen »Familie« und »Freunden«, denn meine Freunde sind Familie — und umgekehrt. Pro Lebensjahr ein geladener Gast, Unmengen von Kartoffelsalat, Kuchen und kleinen Gurken — das neue Lebensjahr wurde, im Vergleich zu den vorangegangenen, lautstark gefeiert, begossen und belacht. Und alle waren sie da — bis auf zwei bedauernswerte Ausnahmen, die wegen Krankheit das Bett hüten mussten und denen ich auf diesem Wege gute Besserung wünschen möchte.

Die meisten Leute treffen ihre guten Vorsätze an Neujahr, ich bin jedoch nachweislich nicht »die meisten Leute« — ich treffe meine am Geburtstag. Es gehört für mich dazu, ein kleines Resumée zu ziehen, zu überlegen: wo stand ich vor einem Jahr, was wollte ich erreichen, wo wollte ich hin? Bin ich meinen Zielen ein Stück näher gekommen? Wenn nicht: was hinderte mich daran? Und wenn ja: ist es noch immer das, was ich möchte? Bei einem runden Geburstag drängt sich eine Rückschau der vergangenen 10 Jahre beinahe zwangsweise auf.

Doch ich will Euch nicht mit hobbypsychologischen Gutachten langweilen und auch nicht mit Vorsätzen für die kommenden 10 Jahre; vielmehr hoffe ich, dass jene geladenen Gäste mich auch durch die kommenden 10 Jahre begleiten werden, mit Rat, mit Freundschaft, mit Kritik und Anregung.

Und dieser kleine Blogbeitrag zur Erinnerung an eine Torte mit der Aufschrift »29 +1« aus gehackten Pistazien (und nicht Petersilie, wie fälschlicherweise angenommen!); an einen piepsenden Laptop, der wie eine Grusskarte klang; an Karl Lagerfeld und seine »Leggins und Ponchos für Doppel-Prall-Weiber«; an zwei Minderjährige, die mit erstaunlichem Erfolg mein Inventar (= Tempotaschentücher) gewinnbringend (= 1 EUR pro Päckchen) an meinen Vater und meinen Patenonkel verkauften; an eine Kaffeemühle, die für viel Gelächter sorgte; an wahre Kuchenberge, die schnell schwanden, und eine Horror-Box, aus der hoffentlich bald fleischfressende Pflanzen wachsen werden; an die Bettwäsche, die im Laden sehr zu meinem Leidwesen plötzlich ausverkauft war, und die ich nun, bunt verpackt, als Geschenk erhielt; an das Schwelgen in gemeinsamen Erinnerung, und an das Planen zukünftiger gemeinsamer Schandtaten. Ich danke Euch allen, noch einmal, auf diesem Wege. Ihr seid grossartig.

Und hier noch das Gruss-Laptop-Shellscript, das die doofe alte Chefin mit »Happy Birthday« bepiepste, Preisfrage am Rande: was passiert, wenn man eine while-true-Schleife drumherum packt? :D

#!/bin/bash
sudo beep -f 392 -l 250 -r 2 -D 100     #1/8 G; 1/8 G
sudo beep -f 440 -l 500 -D 100          #1/4 A
sudo beep -f 392 -l 500 -D 100          #1/4 G
sudo beep -f 523.25 -l 500  -D 100      #1/4 C2
sudo beep -f 493.88 -l 1000 -D 100      #1/2 H
sudo beep -f 392 -l 250 -r 2 -D 100     #1/8 G; 1/8 G
sudo beep -f 440 -l 500 -D 100          #1/4 A
sudo beep -f 392 -l 500 -D 100          #1/4 G
sudo beep -f 587.33 -l 500 -D 100       #1/4 D2
sudo beep -f 523.25 -l 1000 -D 100      #1/2 C2
sudo beep -f 392 -l 250 -r 2 -D 100     #1/8 G; 1/8 G
sudo beep -f 783.99 -l 500 -D 100       #1/4 G2
sudo beep -f 659.26 -l 500 -D 100       #1/4 E2
sudo beep -f 523.25 -l 250 -r 2 -D 100  #1/8 C2; 1/8 C2
sudo beep -f 493.88 -l 500 -D 100       #1/4 H
sudo beep -f 440 -l 500 -D 100          #1/4 A
sudo beep -f 698.46 -l 250 -r 2 -D 100  #1/8 F2; 1/8 F2
sudo beep -f 659.26 -l 500 -D 100       #1/4 E2
sudo beep -f 523.25 -l 500 -D 100       #1/4 C2
sudo beep -f 587.33 -l 500 -D 100       #1/4 D2
sudo beep -f 523.25 -l 1000 -D 100      #1/2 C2
4
  1. hmmm, och, ich glaub WENN es mal soweit kommt, ist einem das ziemlich egal. :-)

  2. @Mao-B: Ja, ne — es ist grässlich. Vor allem der Gedanke, dass ich tatsächlich mal so enden könnte/werde…!

  3. Jaja, die Welt ist ein Dorf, und die digitale sowieso ;D

    Oh Mann. Ich muss Mir immer wieder das Artikelbild angucken. Das sieht so krass aus … o.O

  4. Glückwunsch von mir auch nachträglich und aaaah, jetzt weiss ich, wer neben dem rebhuhn hier noch eine Verbindung zu dir ist, gell Mao?! ;)

  5. Pingback: Samstagnacht auf der A8 « Mao-B´s Daily Living Casual Blog

  6. @Konzertheld: naja, wie gesagt: das war das erste Mal, dass ich überhaupt so gefeiert habe. Insofern kann von immer keine Rede sein, aber ja: ich denke, das kann man so etablieren, denn es hat wirklich jedem gut gefallen — von jung bis alt.

    @Mao-B: bitte, jederzeit gerne, das weisst Du doch :D Ich freu mich doch immer, wenn ich Dich sehe.

  7. Ja, warn schöner Abend :-) Hatte was von „Treffen der Generationen“. Nochmal vielen lieben Dank für die Einladung :)

  8. Das klingt wirklich klasse. So sieht ein schöner Geburtstag aus. :) Find’s super dass du Freunde und Familie zusammenbringst, machst du das schon immer so?

  9. Vielen Dank, Ihr Lieben!
    Und ja: es war ein wirklich schöner Abend – die Rückmeldungen einiger Gäste besagen ähnliches ;)

    Das Rätsel um die while-true-Schleife darf dann bitte Yannic lösen :D

  10. Kettenknecht

    Klingt nach einer unaufgeregt angenehmen Geburtstagsparty. Und danach dass du deine Freunde wirklich richtig lieb hast. Schön :)

    Aso, ja, die Schleife, die macht dass der Laptop nicht mehr so lang lebt wie er eigentlich sich vorgenommen hatte…

    Viele Grüsse
    Steve

  11. while[true] dürfte endlos-wiederholen sein – oder ? ^^

    herzlichen glückwunsch nachträglich :D! klingt nach ’ner sehr schönen party, cool!

  12. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

    @Errror: Mit root-Rechten klingt es gefühlt besser! ;-)

  13. Na dann mal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Cooler beep! Aber warum braucht man dafuer root-Rechte? ;-)

Keine weitere Reaktionen mehr möglich.