Ich bin in der Zeitung!

Diesen Beitrag schrieb ich 17 Jahre und 3 Monate zuvor; die nachfolgenden Ausführungen müssen heute weder genau so nach wie vor funktionieren, noch meiner heutigen Meinung entsprechen. Behalte das beim Lesen (und vor allem: beim Nachmachen!) bitte stets im Hinterkopf.

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

Erinnert ihr euch noch an meinen Eintrag vom 07. September 2006? Eine wilde Geschichte, in welche schließlich Pressestelle, Teamleiter usw. integriert waren?

Nun, gerade habe ich per Zufall gesehen, dass ich tatsächlich in der Zeitung bin, ich zitiere:

„Marianne Spiller, unter all den eingetragenen Systemhelden derzeit die einzige Heldin, wurde auf die neue Plattform über einen Newsletter aufmerksam, den sie als Teilnehmerin an einer Fortbildungsveranstaltung bezieht. Spiller, die im wirklichen Leben im Kunden-Support bei 1&1 arbeitet, vermisst Offenheit: „Viele haben in ihrem Profil gar nichts über sich eingetragen.“ Zum Wert der dargebotenen Produktinformationen äussert sich die junge Frau diplomatisch: „Information ist immer gut.““

Die Formulierung „im wirklichen Leben“ find’ ich ja zum Piepen; noch indiskreter ging es wohl nicht, und dass auf der Doppelseite der Print-Ausgabe ausgerechnet „1&1 Wunschdomain für nur $GELD“ abgedruckt ist, verursacht Schmerzen. Der Text liest sich, als sei ich auf systemhelden.de umher gestolpert, um einen potentiellen Heiratskandidaten aufzutreiben, aber ich gebe zu: ein fünfzehnminütiges Telefonat in wenigen Zeilen zusammenzufassen ist eine Herausforderung.

However – ich bin in der Zeitung *Sektflasche_köpf*!

Alle Bilder dieser Seite: © Marianne Spiller – Alle Rechte vorbehalten
Hintergrundbild: Bild genauer anschauen – © Marianne Spiller – Alle Rechte vorbehalten

Eure Gedanken zu „Ich bin in der Zeitung!“

Ich freue mich über jeden Kommentar, es sei denn, er ist blöd. Deshalb behalte ich mir auch vor, die richtig blöden kurzerhand wieder zu löschen. Die Kommentarfunktion ist über GitHub realisiert, weshalb ihr euch zunächst dort einloggen und „utterances“ bestätigen müsst. Die Kommentare selbst werden im Issue-Tracker und mit dem Label „✨💬✨ comment“ erfasst – jeder Blogartikel ist ein eigenes Issue. Über GitHub könnt ihr eure Kommentare somit jederzeit bearbeiten oder löschen.