htop mpack

wall < "mpack & no such file or directory"

Broadcast message from spillerm@unixe.de (pts/1) (So Mrz 29 00:41:43 2009):
4
Diesen Beitrag schrieb ich vor 10 Jahren. Behalte das beim Lesen bitte im Hinterkopf.

mpack kann ein durchaus nützliches Tool sein; Auszug aus der Manpage:

The mpack program encodes the the named file in one or more MIME messages. The resulting messages are mailed to one or more recipients, written to a named file or set of files, or posted to a set of newsgroups.

Will man nun eine Datei (die definitiv existiert) versenden und erhält die Fehlermeldung No such file or directory, so kann das den folgenden Grund haben: als Standard nimmt mpack das Verzeichnis /usr/tmp als TMPDIR; existiert es nicht bzw. ist für den Prozess nicht beschreibbar, kommt es zum beschriebenen Fehler.

Eine mögliche Lösung ist es, einen Symlink von /tmp nach /usr/tmp zu setzen; alternativ — gerade, wenn mpack aus einem Script heraus aufgerufen werden soll — kann TMPDIR auch direkt als TMPDIR="/tmp" spezifiziert werden.

4
  1. Ich nehm für sowas immer mutt:

    echo "Den Body interssiert keiner" | mutt -a ~/.bashrc -a ~/.tcshrc -s "Meine rc-Files" -b errror@gmx.de spillerm@domain.de

    Das einzig nervige ist, das mein ein (bash-)Array nicht direkt an die Kommandozeile klatschen kann, sondern jedes Element noch mit ‚-a‘ prefixen muss.

Keine weitere Reaktionen mehr möglich.