Spam Werbung Plakat

wall < "Verdammter Spam!"

Broadcast message from spillerm@unixe.de (pts/1) (So Okt 26 19:17:29 2008):
4
Diesen Beitrag schrieb ich vor 10 Jahren. Behalte das beim Lesen bitte im Hinterkopf.

Dieser verdammte Spam in allen Ecken regt mich mit jedem Tag etwas mehr auf! Die arme Maschine ist in zunehmendem Maße mit nichts anderen mehr als dem Versuch befasst, Gut von Böse zu unterscheiden — zu Lasten von Ressourcen und Performance.

Spam-Filter und Krams bekämpfen ja auch nur die Symptome und nicht die Ursachen; das Netz ist selbst unter Verwendung von Adblock Plus und ähnlichem nur noch bedingt benutzbar, und die Innenstädte ähneln mit ihren riesigen Screens und Displays an Hochhäusern, in U-Bahn-Stationen und in allen verfügbaren Kneipen mehr und mehr 90er-Jahre-Websites voller animierter GIFs — der Wunsch nach einer TV-B-Gone für die eigene Jackentasche wird immer stärker…

Es nervt mich, dass ich entgegen meinem Willen von allen Seiten mit solchem Kram bombardiert werde und mich kaum dagegen wehren kann. Ich will kein »RedBull fur mein bestes Stuck«, mich interessiert nicht die Bohne, ob »Alisa — nass und willig« ist oder nicht, ich will nicht ausprobieren, ob man nur einmal lebt oder eben doch nicht, und dieser ganze Trackback-Mist im Bezug auf Online-Poker ist auch unmöglich.

Kommentare verbieten? Trackbacks verbieten? Email-Adressen blocken oder jeden Monat eine andere verwenden? All das führt die jeweilige Grundidee, die dahintersteht, ad absurdum — und auch das nervt mich.

Das Netz ist tot.
Es weiß bloß noch keiner.

4
  1. …wahrscheinlich auch ein Grund warum die Hardware immer feistungsfähiger wird. Hm, ein böser Kompott der Hardwareindustrie? :-D

  2. @Mao-B: es geht mir ja nicht darum, dass ich der Sache nicht Herr werden würde — Akismet ist gut (eine Spamerkennung von > 99% empfinde ich jedenfalls als gut), und auch mein SpamAssassin liegt mit > 99% richtig.

    Es ist nur der Wahnsin, dass ich mit meiner durchschnittlichen Webpräsenz – durchschnittlich im Sinne von »nicht sonderlich gross« und »< 1 Mio. Besucher/Tag« usw. – regelrechten DOS-Attacken ausgesetzt bin, sobald ich ein neues Posting loslasse.

    Spam ist doch nichts anderes als DOS; verstopft Kommunikationskanäle und Mailboxen, frisst die Ressourcen, die für die reguläre Beantwortung der Anfragen benötigt wären, frisst Plattenplatz und Nerven — und kostet Zeit. Bis die Dienste genervt streiken oder Prozesse sich komplett weghängen, Platten und Mailboxen unkontrolliert vollaufen…

    *grrrr*

    Ja, es ist Montag ;)

  3. Japp – es ist ein Wettrennen, die Spammer werden auch intelligenter (wenn das mal kein Widerspruch ist), je nach Angebot etc. hat man mal mit weniger, mal mit deutlich mehr Unbill zu kämpfen. Je grösser die Bandbreite in einem Blog, die Verlinkung etc. um so härter wird das Spam-Aufkommen.

  4. hm, gegen den Blogbotspam nehm Ich Akismet und das hier:
    http://tantannoodles.com/toolkit/spam-filter/

    und meine Mails laufen über meinen GMX-Account und werden dort sehr zuverlässig gegen Spam geschützt.

  5. Das Netz kann nicht tot sein. Nicht so lange wir noch da sind :)
    Bedauerlicherweise gibt es nun mal Menschen die der Ansicht ist, das dein bestes Stück Red Bull benötigt.
    Wobei ich da mal sagen muss: Nach all den Gesprächen hättest du mir das mit dem besten Stück ruhig sagen können.
    Irgendwann werden auch die Spinner wieder aufhören. Irgendwann.
    Aber so lange noch „aufgeklärte Deutsche“ Geld an die Nigeria Connection schicken, wird es schwer.

  6. Die Gedanken hatte ich erst gestern auch, als jemand mit der gleichen Email-Adresse aber mit zwei verschiedenen Namen auf meinem Blog zwar zum Thema passende, aber belanglose Kommentare abgelassen hat.
    Das an sich nervt ja gar nicht, aber dass es ihm nur darum ging, die Backlinks für zwei doofe Versicherungsseiten zu kassieren, hat mich dann doch geärgert.

    Ich finde, dass 1000ff mit diesem Artikel über Bacn eine gute Leitlinie und auch ein paar echt gute Tipps zum Thema bietet.

    Den Spam ausserhalb der Blogosphäre kann man damit leider nicht eindämmen. Ich denke ja in letzter Zeit immer öfter, dass die Bettler aus den Fussgängerzonen verschwunden sind, um quaselnden TelCom-Vertretern und ähnlichen windigen Gesellen Platz zu machen. Ich wurde noch nie von einem Bettler so belästigt wie von irgendwelchen Vertretern in der Eingangszone unseres Supermarkts.
    Und falls das einer von denen liest: Nein, ich will nicht wechseln!

  7. Du hast leider Recht.
    Ich hab bald für jede Seite eine eigene Email Adresse, mein Blog, mein Forum ist so dermassen abgesichert, dass es bald keine Freude mehr macht, dort was zu schreiben.

    Erinnert sich noch jemand an die Zeit als man mit dem original Client von ICQ online gehen konnte und sich nicht verstecken musste.
    Wenn SPAM kam, dann von einer echten Person, die man dann mal kurz in die Mangel genommen hat aber keine Bots die jegliche Kommunikation verhindern.

    Ich glaub eh, dass Spam dazu dient das Internet in dieser Form kaputt zu machen und nicht um aggressiv für den Rotz zu werben.

Keine weitere Reaktionen mehr möglich.