Fraktal Bunt blau

wall < "Ohne Titel…"

Broadcast message from spillerm@unixe.de (pts/1) (Mo Apr 14 22:58:01 2008):
4
Diesen Beitrag schrieb ich vor 11 Jahren. Behalte das beim Lesen bitte im Hinterkopf.

ist der Titel des heutigen Beitrags, denn ich bin in der Tat zu müde, mir eine Überschrift auszudenken.

Wecker klingelt, aufstehen. Kaffee. Dusche. Müde. Fahrt zur Arbeit: bin zu spät an, Autoradio im Eimer, keine Musik, Tank fast leer. Arbeit: ärgerlich, angespannte Stimmung, wenig bis keine Kollegialität, wenig bis gar nichts zu lachen. Mittagspause: nerviger Ausflug zum Blödmarkt, gesuchten Artikel nicht finden, von acht Kassen sind zwei offen und an jeder stapeln sich grob geschätzt dreissig Leute. Also Alternativartikel genervt hinschmeissen und gehen. Überstunden, Rückweg über Aldi. Endlich zu Hause: Schreibtischlampe an, Rechner aus dem Sleepmode holen.

Chinakladde, Stabilo, Wasserflasche: technische Informatik 1+2. Angesetzt mit 1 SWS, in der Tat aber 18 Übungsaufgaben auf 6 DIN-A4-Seiten (Gleichungen, Boolesche Algebra, Umrechnungen, KV-Diagramme, KNF, DNF, MDNF, Entwurf von Schaltnetzen, Komparatorschaltungen, Multiplexer, Demultiplexer, Halb- und Volladdierer) — der Stoff für zwei Wochen, und ich bin spät an. Nach 90 Minuten Kontext-Switch.

Grundlagen der objektorientierten Programmierung (am Beispiel Java, wie könnte es auch anders sein), nur 6 Aufgaben auf 7 DIN-A4-Seiten, dafür aber kranker Blödsinn — und ich bin müde. Gegen 23h00 dann exit(): ich kann nicht mehr. Kalte Hände, Hunger. Spülmaschine einschalten, Waschmaschine füttern. Ein wenig Chaosbeseitigung, Pieps versorgen.

Schlechtes Gewissen, weil Aufgaben nur zu Bruchteil gelöst. Dabei nicht einmal den Eindruck gewonnen, etwas dazu gelernt zu haben. Schlechtes Gewissen, weil Chaosbeseitigung nicht mit Ordnung in der Bude gleichzusetzen ist. Flaues Gefühl, weil in sieben Stunden die Nacht zu Ende und kein Urlaub in Sicht ist.

Wird das der Inhalt meiner Biographie »Bratwurstmonologe« sein? War das alles?

4
  1. @DrAlzheimer: Oh Gott, was habe ich verpasst??? ;)

  2. Wie wäre es denn mit Java OS? ;-)

    Aber zurück zum Thema:
    Mach dir mal keine Sorgen: Wenn bei unserem nächsten wahnwitzigen Ausflug in den ausländischen Untergrund die schwarzen Hubschrauber kommen (so wie gestern Nacht), dann bekommst du mehr Stoff für deine Biographie als dir lieb sein wird.

  3. @SCHWEjK: ich hab‘ ja garnichts gegen OOP, ich hab bloss was gegen JAVA :D Und fang‘ nicht wieder mit Gruselbegriffen wie JAVA-DB oder so an, mir ist vom letzten Mal noch schlecht… ;)

  4. Wie kann man nur was gegen objektorientierte Programmierung haben? ;)

  5. Danke für den Zuspruch *schnupf*.
    Heute sieht’s auch schon nicht mehr ganz so traurig aus — ausserdem scheint die Sonne, und ich hab einen Cache gefunden…

    Zum Bratwurstmonologeschreiben komme ich sowieso erst, wenn ich Rentner bin; also noch ein wenig Zeit, $STOFF zu sammeln.

  6. Nein, war es nicht.
    Da kommt noch mehr.
    Nur nicht heute, nicht jetzt und vielleicht auch nicht mehr diesen Monat.
    Also:
    DURCHHALTEN!

  7. Die groessten Teile der eigenen Lebensmonologe werden langweilig sein. Job, warten. Es sind die Momente des Wohlfühlens, der kleinen und grossen Erfolgerlebnise, die das Buch am Ende so interessant machen.

Keine weitere Reaktionen mehr möglich.