xmms IRIX SGI O2

wall < "Was brauche ich zum produktiven Arbeiten?"

Broadcast message from spillerm@unixe.de (pts/1) (So Jun 22 16:36:36 2008):
4
Diesen Beitrag schrieb ich vor 10 Jahren. Behalte das beim Lesen bitte im Hinterkopf.

Ein schöner sonniger Sonntag, ein schöner frischer Kaffee, »gekleidet« in einen schönen neuen Schlafanzug — die Umgebungsvariablen sind perfekt, ein wenig an der O2 zu drehen und die armen müden Knochen zu entspannen (die Phototour gestern Nacht war hart).

xmms IRIX SGI O2In der Tat entsteht dieser Blog-Aeitrag auf der O2 und unter lynx — und ich bin begeistert, wie gut das funktioniert, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat. Okay, Umlaute per compose-Key sind durchaus eine Neuerung, aber auch damit ist durchaus zurecht zu kommen. Inzwischen habe ich schon recht viel von dem, was ich so zum Arbeiten brauche, nachgezogen — teilweise per Nekochan, teilweise selbst kompiliert (MIPSpro), denn auf so manches Helferlein (less, GNU sed, GNU tar, wget, …) möchte ich einfach nicht (mehr) verzichten…

Interessant ist vor allem die Frage: was brauche ich wirklich, und was mache ich eigentlich mit der Kiste?

mplayer IRIX SGI O2Inzwischen kann ich recht klar definieren, an welchen Stellen ich ohne den Mac Mini auf keinen Fall auskommen werde: im Zusammenspiel mit dem Garmin, denn dessen Software setzt nuneinmal auf Windows auf, und das läuft virtualisiert auf dem Mac; zum Übertragen der Kartenkacheln, Tracks und Waypoints ist es also unverzichtbar. Weitere »Schwachpunkte« sind Kartenleser und Scanner, denn die sind nuneinmal USB, und der O2 USB zu verpassen dürfte mit dem Schreiben der entsprechenden Treiber einhergehen — eine Fähigkeit, die sich mir leider völlig entzieht ;) Was sich wirklich negativ bemerkbar macht: die externe Backup-und-MP3-Platte, die per FireWire am Mini hängt — hierfür habe ich keinen adäquaten Ersatz an der O2.

Der Rest ist machbar; Photoshop flitzt ja bereits, wie im vorangegangenen Artikel erwähnt, auch MP3 kann ich inzwischen hören; bedauerlicherweise ist die CPU zum Abspielen von AVI und MPEG definitiv zu langsam — der MPlayer ist installiert und funktioniert auch, aber jeglicher Film wird zur Diashow degradiert. Schade — aber andererseits nicht verwunderlich.

Die nächsten Schritte sind vorgezeichnet: das installierte OpenVPN muss konfiguriert und ans Laufen gebracht werden; ausserdem brauche ich LaTeX, und der ICQ-Client sträubt sich bislang auch noch… »mühsam ernährt sich das Eichhörnchen« :D

4
  1. Nur mal so eine Idee am Rande, ich kenn die O2 nur vom Anschauen, externer Speicher lässt sich doch sicher mit einem Netzwerkshare anbinden. Entweder man hat schon irgendwas da oder holt sich eine ext. Platte mit Netzanschluss bzw. ein Gerät wie das NSLU2 und installiert sich Debian drauf – damit könnte man auch einen Kartenleser in’s Netzwerk einbinden.
    Scanner kann man ja auch in’s Netzwerk einbinden. Da gab es mal einen Artikel (ich glaub in der c’t)

    Grüsse.

  2. Hallo,

    |Weitere »Schwachpunkte« sind
    |Kartenleser und Scanner, denn die
    |sind nuneinmal USB, und der O2 USB
    |zu verpassen dürfte mit dem
    |Schreiben der entsprechenden Treiber
    |einhergehen
    wofuer hat frau denn einen hacker im Haus? Ueber die richtigen Mechanismen angesprochen, wird er sich nichts sehnlicher wuenschen, als das Projekt anzugehen ;).

    Gruesse

  3. @Errror: mICQ heisst inzwischen climm, und auch wenn dieser sich lediglich unter selbigen Zügen kompilieren lässt, so kompiliert er doch — und funktioniert inzwischen :D Doch halt — ich greife meinem nächsten Beitrag vor… ;)

  4. Wenn Du mit lynx Blogs schreibst, willst du vielleicht auch mit micq oder centericq chatten. ;-)

  5. Ah shit, sorry kein USB :D

  6. http://gpsd.berlios.de/

    Das hier funktioniert nicht?

Keine weitere Reaktionen mehr möglich.