Hi there, Jeanne Dragoone!

Hi there, Jeanne Dragoone!

Diesen Beitrag schrieb ich 13 Jahre und 9 Monate zuvor; die nachfolgenden Ausführungen müssen heute weder genau so nach wie vor funktionieren, noch meiner heutigen Meinung entsprechen. Behalte das beim Lesen (und vor allem: beim Nachmachen!) bitte stets im Hinterkopf.

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Nachdem man ja irgendwie ständig drüber gelesen oder was darüber gehört hat, habe ich beschlossen, es mal selbst auszuprobieren – skeptisch und ganz im Sinne der Wissenschaft, versteht sich: 2ndlife. „Jeanne Dragoone“ heiße ich hier, den Vornamen durfte ich mir selbst und den Nachnamen aus einer Reihe von gleichsam schwachsinnigen Nachnamen aussuchen. „Dragoone“ klingt irgendwie merkwürdig, oder? Dabei hatte ich als mein Land sogar „Deutschland“ ausgewählt.

Mein Arbeitsplatzrechner ist nun wirklich ordentlich dimensioniert, und die Internetanbindung hier ist wohl so ziemlich das Maximum dessen, was man kriegen kann. Dennoch ist der Bildaufbau ruckelig und langsam (besonders spannend finde ich, dass die Figuren zu Anfang immer nackt sind und keine Haare haben). Ich werde es mir also sicher eher verkneifen, das mit meinen 1.66GHz und der 1,5MBit-Leitung zu Hause zu versuchen. Und so planlos, wie ich auf dem Bild auf dem Boden rumlungere und die Beine auf den Sitzwürfel packe, so planlos fühle ich mich in dieser Umgebung auch – das kam übrigens dabei heraus, den Sitzwürfel anzuklicken und „Sit here“ zu wählen; hat was von kreislaufstabilisierender Körperhaltung, oder?).

Lustig auch, wenn sich zwei auf den selben Sitzwürfel setzen wollen: da kommt dann ein spannendes Setup heraus, das in der Realität auf Dauer schmerzhaft sein könnte. Aaaaber: ich besitze eine horizontal fliegende Handtasche, und sowas hat längst nicht jeder! Ich hoffe, meine Brüste sehen in natura besser aus, meine Körperhaltung ist allenfalls awesome, und bei dem Versuch, mich auf den Blumenkübel zu setzen, versank ich darin. Hm.

Das Ziel des Spiels kapiere ich nicht so ganz. Nur in ganz wenigen Szenarien habe ich überhaupt andere Mitspieler getroffen, und in aller Regel waren die genauso verwirrt und ratlos wie ich. Vielleicht schaue ich mir das bei Gelegenheit mal näher an – aber wenn ich ehrlich bin, ich glaube nicht, dass ich’s tun werde ;) Dazu ist auch die Grafik zu lieblos irgendwie. Vielleicht sollte ich es mal mit „World of Warcraft“ versuchen?

Alle Bilder dieser Seite: © Marianne Spiller – Alle Rechte vorbehalten
Hintergrundbild: Bild genauer anschauen – © Marianne Spiller – Alle Rechte vorbehalten

Eure Gedanken zu „Hi there, Jeanne Dragoone!“

Ich freue mich über jeden Kommentar, es sei denn, er ist blöd. Deshalb behalte ich mir auch vor, die richtig blöden kurzerhand wieder zu löschen. Die Kommentarfunktion ist über GitHub realisiert, weshalb ihr euch zunächst dort einloggen und „utterances“ bestätigen müsst. Die Kommentare selbst werden im Issue-Tracker und mit dem Label „✨💬✨ comment“ erfasst – jeder Blogartikel ist ein eigenes Issue. Über GitHub könnt ihr eure Kommentare somit jederzeit bearbeiten oder löschen.