*krank*

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

Der diesjährige Sommer glänzt bislang in erster Linie durch wettertechnische Zurückhaltung – zumindest bei uns hier. Aber durch das ständige Auf und Ab der Temperaturskala nun auch noch krank zu werden – nein, das kann ich nun wirklich nicht gut finden!

So geht es nun schon seit Tagen mit Nebenhöhlen, die verzweifeln, Augen, die mir quasi vor den Kopf quellen, und Husten. Gestern war ich dennoch arbeiten und hatte auch den Eindruck es würde nun besser werden; aber nachdem ich die Medikamente abgesetzt hatte – sie schlagen auf den Magen und schmecken nach Fichtennadelwald und totem Eichhörnchen (bitte nicht fragen woher ich weiß, wie tote Eichhörnchen schmecken) – wird es nun wieder richtig übel. Nerv! Ich kann kaum klar denken, alles tut mir weh, und ich bin schlechter Laune.

Und natürlich ist ein Haufen Arbeit aufgelaufen; das Haus ein Trümmerfeld, ich muss waschen und spülen, und vor allem unbeantwortete Mails en masse. Je länger ich darüber nachdenke, desto weniger Lust habe ich dazu…