Ein einfaches AppleScript für iTerm

wall < "Spiessigkeit"

Broadcast message from spillerm@unixe.de (pts/1) (Do Mai 12 15:30:07 2011):
4
Diesen Beitrag schrieb ich vor 8 Jahren. Behalte das beim Lesen bitte im Hinterkopf.

Es ist gerade mal März, und die Steuerunterlagen fürs Vorjahr sind vollständig sortiert, die diversen Quittungen stecken in beschrifteten Beuteln, alles ist ordentlich abgelegt, und mehr noch: es ist gerade mal April, und die Steuersachen liegen bereits dem Steuerberater vor, und um das Ganze noch zu toppen: es ist gerade mal Mai, und die Steuererklärung liegt nebst aller Unterschriften und Belege dem zuständigen Finanzamt vor.

Für meine Person wäre das ein quasi kaum zu überbietender Akt der Spiessigkeit — wären da nicht auch das ordentlich eingezäunte Grundstück mit dem inzwischen einheitlich grünen Rasen. Unwohlsein macht sich breit, wenn die Fenster zu dreckig, der Boden zu staubig und der Wäschekorb zu voll sind. Es ist tragisch — ich werde alt.

Bemerkt habe ich das schon, als ich völlig freiwillig damit begann, meine Hardware-Sammlung aufzulösen — die Erkenntnis, dass nach 10 Jahren hinterm Terminal selbiges den Reiz für mich verloren hat, zumindest in der Freizeit. So tragisch. So wahr.

ESC:%s/Hardware/Reallife/g

Über den Sommer wird nun also der ehemalige Hardware-Raum renoviert; die Vorarbeiten waren komplizierter, als man allgemeinhin so annimmt, aber es macht schon Spass. Währenddessen flattert im Sommerwind die frisch gewaschene Wäsche auf der Leine, und Freunde kommen nicht mehr zu Hack-Sessions und LAN-Parties vorbei, sondern zum Grillen und Chillen. Mein Auto ist nicht mehr »das silbergraue zerknautschte Ding, dass es keinesfalls über den nächsten TÜV schaffen wird», und nicht nur, dass es Isofix-Befestigungen hat — ich weiss sogar, was das bedeutet. Es ist tragisch. Es ist wirklich tragisch. (Okay. In Wirklichkeit ist das alles nicht tragisch, ich find’s sogar irgendwie cool — es ist halt nur ungewohnt.)

Willkommen also in einem neuen Abschnitt im Leben der localwurst; der fühlt sich zwar noch etwas ungewohnt an, aber eigentlich passt es gar nicht so schlecht, ich wachse da sozusagen noch hinein. Vorhin hatte ich die Idee, dass ich mich ja mal am Podcasten versuchen könnte; vielleicht könnte ich, zum Üben sozusagen, auch den ein oder anderen Blogartikel als Podcast zur Verfügung stellen. Das hätte ein bisschen was von Web-Zwo-Null, die Frage ist aber mehr so: würde sich das jemand anhören wollen? Angeblich habe ich ja eine »erotische Stimme«, das haben zumindest zu Callcenter-Zeiten (ES WAR EINE TECHNIK-HOTLINE!!!) mal einige Kunden behauptet…

4
  1. @Konzertheld: ja, ein ganzer Raum vollgestopft mit Hardware — gestapelt auf Regalen, die teilweise 1,80m hoch waren. Das ist wirklich nicht mehr normal, und ganz ehrlich — ich bin froh, dass es jetzt anders ist :D

    Und bzgl. Podcasts: mal sehen. So ganz sicher bin ich mir da auch noch nicht, ich hör die Dinger nur selber ganz gerne mal…

  2. Du hattest einen Hardware-Raum? Wow, ich komm mir plötzlich normal vor. Aber Grillen ist cool, die einen machen’s auf ihrem Server, die anderen auf nem Holzkohlegrill. Was das Podcasten angeht: Ich wär zwar neugierig auf deine Stimme, aber regelmässig Podcasts anhören? Keine Ahnung, ehrlich gesagt. Zumindest Content, den man auch als Text hätte zur Verfügung stellen können, hätte ich lieber als Text als als Audio/Video-Irgendwas.

Keine weitere Reaktionen mehr möglich.